Verhütung

Auf der sicheren Seite

Heute gibt es eine umfangreiche Auswahl an sicheren und verträglichen Verhütungsmethoden – ein großer Vorteil. So ist es möglich, in jeder Lebensphase die passende Methode zu wählen, denn die Anforderungen sind je nach Situation ganz unterschiedlich.

Die passende Methode für jedes Alter

So wünschen sich jüngere Frauen, etwa Auszubildende, Schülerinnen und Studentinnen, eine Verhütung, die sicher und gut verträglich ist. Gleichzeitig legen sie Wert darauf, dass die Methode bei Kinderwunsch schnell und unkompliziert beendet werden kann.

Wenn Ihre Familienplanung bereits abgeschlossen ist, wünschen Sie sich vielleicht eher eine Methode, mit der Sie dauerhaft zuverlässig verhüten können. Auch in diesem Fall gibt es verschiedene passende und gut verträgliche Möglichkeiten.

Gerne beraten wir Sie ausführlich und individuell.

Vielfältige Möglichkeiten zur sicheren Verhütung

Als Klassiker vor allem unter jüngeren Frauen gilt nach wie vor die hormonelle Verhütung mit Hilfe der Pille. Gleichzeitig werden hormonfreie Verhütungsmittel immer beliebter, denn die hormonelle Verhütung kann unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen. So können Kombinationspräparate bei Pillen mit speziellen Gestagenen das Thromboserisiko erhöhen. Einen niedrigeren Östrogenanteil und risikoärmere Gestagene weisen beispielsweise die sogenannten Mikropillen auf. Auch Veränderungen des Zyklus, der Haut oder der Libido können durch die Pille auftreten – in diesem Fall empfiehlt es sich, das Präparat zu wechseln.

Ein weiteres Mittel, die Minipille, hat sich vor allem als sogenannte „Stillpille“ für die Zeit direkt nach einer Schwangerschaft bewährt. Diese reinen Gestagenpillen eignen sich auch, wenn Sie blutungsfrei verhüten möchten.

Die Verhütung mit Hilfe der Spirale galt lange als die Methode der Wahl nach abgeschlossener Familienplanung. Inzwischen fragen auch jüngere Frauen die intrauterine Methode immer häufiger nach, bei der das Verhütungsmittel in der Gebärmutter platziert wird. Zu unterscheiden ist auch bei dieser Verhütungsmethode zwischen hormonbeladenen Spiralen und reinen Kupferspiralen. Eine Kupferspirale kann ebenso wie die Kupferkette (z.B. Gynefix) die Regelblutung verstärken. Eine Hormonspirale wirkt lokal in der Gebärmutter und bewirkt keine stärkere Menstruationsblutung.

Verhütungsmethode auf die Lebenssituation abstimmen

In der Beratung zur geeigneten Verhütungsmethode spielen Verträglichkeit und mögliche Nebenwirkungen eine wesentliche Rolle. Außerdem berücksichtigen wir stets auch Ihre individuelle Lebenssituation. Ein Beispiel: Mit zunehmendem Alter steigt auch das Risiko einer Thrombembolie. Daher empfiehlt es sich, ab einem gewissen Zeitpunkt keine hormonellen Kombinationspräparate mehr zu verwenden. Viele Frauen wechseln daher in der Lebensmitte die Verhütungsmethode, um den veränderten Ansprüchen der Perimenopause gerecht zu werden, dazu gehört beispielsweise auch, dass die Regelblutung unregelmäßiger wird.

Um die passende Verhütungsmethode für Sie zu finden, vereinbaren Sie gern einen Termin in unserer Praxis.
Menü